Eine runde Sache, aber mit Loch!

Mrz
2013
13

posted by on Everyday Life

2 comments

Es war Samstag Abend und Ladenschluss.
Das Abendessen, kein Problem. Die Zutaten für geplante Getränke,  kein Problem.
Das Sonntagsfrühstück, EIN PROBLEM.
Denn ich hatte tatsächlich vergessen die Basis einzukaufen. Alles war da, leckerer Aufschnitt, eine kleine Auswahl an Käse und fruchtige Marmeladen, aber kein Brot, oder Brötchen.
Da das Wetter am SA/SO auch nicht so einladend war und ich Sonntag morgens alles mache, außer bei Regen, oder Schnee zum Bäcker zu rennen, war klar, es musste eine andere Lösung her.
 
Nach ein paar Mal im Kreis drehen, lag die Antwort auf der Hand. 
Es sollte ein Klassiker aus den USA werden, der allseits bekannte und löcherne Bagel.
Und da ich die Zutaten dafür immer vorrätig habe auch kein Problem :)
 
Der Bagel ist eigentlich eine einfache Sache, die ein wenig Zeit braucht und einem, wie immer, mehrere Möglichkeiten des Geschmacks bietet.
 
Basis dafür ist ein einfacher Hefeteig auf Wasserbasis. 
Also ran ans Mehl (700-800g), Hefewürfel, Honig (2 Eßl.)  Salz (1 Eßl. )und Wasser (400-500ml) :)
Ein Ei legt Ihr am besten auch schon mal bereit.
bagel_01
 
In eine große Schüssel siebt ihr das Mehl hinein. Parallel messt ihr das Wasser in einem Messbecher ab, lasst das Wasser lauwarm sein, so kann die Hefe später besser arbeiten.
In das Wasser bröckelt Ihr nun die Hefe, Honig und Salz hinein und vermengt alles gut, bis keine einzelnen Bestandteile mehr zu erkennen sind.
 
Nun einfach das flüssige zum trockenen geben und alles in ein paar Minuten zu einem glatten, nicht klebenden, Teig verarbeiten. Je nach Mehl oder Wasser, kann es natürlich sein das Ihr mehr Mehl, oder mehr Wasser braucht.
Hauptsache der Teig ist am Ende glatt und klebt nicht.
Jetzt heißt es für´s erste Mal, warten. Und zwar so lange bis der Teig sich verdoppelt hat.
Das ist ungefähr nach 50 min  der Fall.

bagel_03

Nach den ersten 50min, bereitet Ihr am besten eine Fläche mit Mehl vor. Denn jetzt heißt es anpacken. Der Teig muss nun durchgeknetet werden und anschließend in 12, möglichst gleiche, Teile geteilt werden.
Jetzt könnt ihr natürlich sagen, ich mache nur Runde Bagels, ohne Loch, aber das wäre Thema verfehlt :)
Also einfach mit dem Finger ein Loch hineindrücken und etwas erweitern. Das kann ruhig großzügig gemacht werden, denn die rohen Bagels dürfen nochmals 50min gehen.
bagel_02
Kurz vor Schluss den Ofen auf 175°C Ober-und Unterhitze vorheizen. 
Und auf dem Herd bringt ihr eine große Pfanne (Durchmesser!) oder Topf mit Wasser zum kochen.
Ich habe neben an, gleich meine Toppings bereitgestellt. Sesam für die Oberseite und Polentagrieß für die Unterseite.
Jetzt gebt ihr die Bagels, einzeln oder je nach Größe eurer Pfanne/Topf, ins kochende Wasser. Jede Seite für ca. 2min.
Mit einem Schaumlöffeln herausnehmen und auf einem Tuch kurz trocknen lassen.
Jetzt die Unterseite in den Grieß drücken, auf´s Blech legen. 
 
Nun kommt das Ei ins Spiel. Verquirlt es und streicht es auf Eure Bagels, jetzt könnt Ihr sie entweder pur lassen, oder mit Sesam, Mohn oder was auch immer Ihr mögt bestreuen.
Ab in den Ofen, bis sie eine leichte goldbraune Farbe bekommen. Bei mir war das nach ca. 28min der Fall.
bagel_04  
Wie man sieht ist mein Bagel-Loch fast nicht zu erkennen, aber es war vorhanden :)
Die Hefe war etwas zu eifrig ;)
Jetzt könnt Ihr sie frisch genießen, oder später einfach in den Toaster geben. Einfrieren geht natürlich auch.
Alles ist erlaubt, ob wie in Cafe´s kreativ belegt oder simpel mit Butter und Marmelade, es geht alles. 
Ich selbst liebe Sie ja mit einem Schnittlauch-Frischkäse und hauchdünnem Farmerschinken. 
 
Meine 12 Bagels haben genau 3 Tage gehalten bei 2 Personen.
Mal sehen wie lange sich bei Euch halten ;)

2 comments

Trackback e pingback

No trackback or pingback available for this article

Leave a Reply